Archiv der Kategorie '(post)operaismus'

Geschichte des Operaismus


Sergio Bologna schreibt auf der hiermit nachdrücklich empfohlenen marx200-Geburtstagsseite über die Geschichte des italienischen Operaismus.

Martin Birkner / Thomas Seibert (Hg.): Kritik und Aktualität der Revolution


Rechtzeitig zum hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution erschien der Band, in dem linke TheoretikerInnen sich der Frage stellen, ob und inwiefern eine revolutionäre Umwälzung heute noch möglich und sinnvoll ist.
Mit Beiträgen von: Ulrich Brand, Rita Casale, Dennis Eversberg, Silvia Federici, Clarire Fontaine, Michael Hardt & Sandro Mezzadra, Isabell Lorey, Gerald Raunig, Karl Reitter, Thomas Seibert und Gerold Wallner.
Hier Vorwort und Inhaltsverzeichnis.

Rezension zu Mezzadra/Neumann: Jenseits von Identität und Interesse

Eine etwas längere Rezension von Sandro Mezzadras und Marion Neumanns „Jenseits von Identität und Interesse“, erschienen in der Volksstimme (Dezember 2017). Der Beitrag setzt sich mit der falschen Gegenüberstellung von Identitäts- und Klassenpolitik auseinander, die ja seit der „Eribon-Debatte“ die Diskussion der deutschsprachigen Linken dominiert.

Für eine „ultraeuropäische“ linke Offensive …

„Die griechische Niederlage ist in Wahrheit eine Niederlage der europäischen Linken gewesen und verweist insofern auf die Notwendigkeit einer kontinentalen Offensive – nicht auf die Notwendigkeit einer Renationalisierung linker Strategie.“
Sandro Mezzadra und Mario Neumann zeichnen in der Zeitschrift „Luxemburg“ die Eckpunkte einer europäischen Perspektive der Linken.

Silvia Federici über die Entstehung des kapitalistischen Patriarchats!

„Wir betrachteten „Lohn für Hausarbeit“ als die ungerechte, ungleiche sozial-geschlechtliche Arbeitsteilung grundlegend destabilisierend und untergrabend. Im gewissen Sinne erfüllte es dieselbe Funktion, die die Revolte gegen die Sklaverei erfüllt hatte. Wir sagten immer, dass es einen wichtigen Unterschied zwischen dem Kampf der Sklav_innen für die Bezahlung ihrer Arbeit und dem Kampf der Arbeiter_innen für höhere Löhne gibt. Die Forderung „Lohn für Hausarbeit“ enthüllt eine ganze soziale Architektur, die extrem wirkmächtig darin war, die Spaltung zwischen Menschen zu erhalten und einem Teil von ihnen eine riesige Menge unbezahlter Arbeit zuzumuten.“

Yeah! kritisch-lesen.de hat ein Interview mit Silvia Federici übersetzt. Sozusagen als Nachtrag zum internationalen Frauenkampftag!

Arbeit – Bewegung – Geschichte über Betriebsarbeit & Operaismus

Das Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung heisst ab sofort „Arbeit – Bewegung – Geschichte“, die soeben erschienene Ausgabe hat den Schwerpunkt „Linke Betriebsintervention, wilde Streiks und operaistische Politik 1968 – 1988″ – und ist runderhum gelungen! Schwere Empfehlung für die (Entstehungs)Geschichte zweier der wichtigsten italienischen Organisatioen der radikalen Linken, „Il Manifesto“ und „Lotta Continua“ von Antonio Lenzi. Aber auch die anderen Beiträge & Buchrezensionen haben´s in sich! Pflichtlektüre für alle, die sich mit der „anderen ArbeiterInnenbewegung“ beschäftigen!

Als Volltext verfügbar ist Sebastian Kaspers Text über die Betriebsinterventionen der Sponti-Bewegung. In dem pdf findet sich auch das Inhaltsverzeichnis der Ausgabe!

Silvia Federici: Caliban und die Hexe (Audio)

Wer damals die Caliban und die Hexe-Präsentation von Silvia Federici in Wien versäumt hat, es gibt einen feinen Audio-Mitschnitt (engl.)!

Ausbeutung oder Respektlosigkeit? Kritik des Klassismusdiskurses

Der Diskurs des Klassismus ist die akademische Antwort auf den Klassenkampf. Er verschiebt die politische Auseinandersetzung gegen Ausbeutung in das diskursive Feld von Antidiskriminierung und Anerkennung und steht damit einer emanzipatorischen Politik weitgehend entgegen.
Hier mein Artikel dazu, der soeben in der aktuellen, ausdrücklich empfohlenen Klassen-Ausgabe der Zeitschrift „Kurswechsel“ erschienen ist.

Negri & Demirovic über Laclau & Populismus

Ein Muss: Toni Negris kritische Laclau-Analyse & Alex Demirovic´ kritische Negri-Analyse!
Die Zeitschrift Luxemburg ist übrigens vollständig online abrufbar!

Studiert workerscontrol.net!

Die Empfehlung des Tages: Das mehrsprachige & internationale Portal workerscontrol.net ist ein wahres Schatzkästchen des Klassenkampfes von unten. Rubriken in, von & zu verschiedenen Sprachen, Weltgegenden, TheoretikerInnen u.v.a.m.
Ob rätekommunistische Theoriedebatten oder Fabriksbesetzungen in Argentinien, historisch-kritische Analysen der jugoslawischen ArbeiterInnenselbstverwaltung oder der neue heisseste Scheiss von Toni Negri, alles da!

Demokratie …

Mein Text aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „malmoe“ – über Begriff, Theorie & Praxis der Demokratie. Eine Langfassung ist in Arbeit und wird in den grundrissen erscheinen …
http://malmoe.org/artikel/regieren/2577

Text zu „autoriduzione“ im Turin der 70er

Spannende Wiederveröffentlichung eines Text über die selbstermächtigte kollektive Reduktion von Preisen für soziale Dienste in Italien Mitte der 1970er Jahre. Das werden wir noch brauchen …
http://www.trend.infopartisan.net/trd0513/t060513.html

Rezension zu Hardt/Negri: Demokratie!

Meine Rezension zu Hardt/Negris „Demokratie! Wofür wir kämpfen“ – wobei der Titel etwas gar unglücklich übersetzt wurde. Im Original heisst´s – treffender – „Declaration“:
http://www.grundrisse.net/buchbesprechungen/michael_hardt__antonio_negri.htm
Eine längere Version erschien auf dem empfehlenswerten Rezenionsportal „kritisch-lesen.de“:

Negri @ Althusser

Falls das wer nicht kennen sollte -> Negri über den späten Althusser:
http://episteme.de/htmls/Negri-Entwicklung-Althusser.html
Episteme.de ist auch darüberhinaus empfehlenswert, wenngleich auch mittlerweile wohl oder übel entschlafen …

Videointerview mit Silvia Federici zu „Caliban und die Hexe“ (e)

Hier ein ausführliches Videointerview mit Silvia Federici (nicht nur) zu ihrem Buch „Caliban und die Hexe“, gehostet vom wunderbaren labournet.tv, wo regelmässig aktuelle Filme zu aktuellen sozialen und Klassenkämpfen zu finden sind:
http://de.labournet.tv/video/6381/caliban-und-die-hexe#

Guido Viale (Lotta Continua) im Interview 1973 (e)

„Guido Viale, one of the founders and a national leader of Lotta Continua, was arrested on January 28, 1973 with nine other comrades and charged with attempted murder in connection with clashes the night before in the streets of Turin between revolutionaries and neo-fascists. The police fired at the militants, seriously wounding five, and arrested many others. The arrest of Viale was clearly a police frame-up and was part of a wider repressive design to strike at Lotta Continua and other revolutionary organizations. It came in fact at the end of one of the most intense weeks of workers‘ and students’ struggles, after the metal workers‘ contract negotiations had reached an impasse and a new wave of strikes and factory occupations had shaken Turin. The police intention was to curb the influence of the revolutionary movement in these struggles.“
http://libcom.org/library/interview-guido-viale

Guido Viale ist Autor des wunderbaren Buches „Die Träume liegen wieder auf der Straße“, erschienen 1979 bei Wagenbach, antiquarisch günstig zu finden z.B. hier:
http://www.eurobuch.com/buch/isbn/9783803110879.html

Dalla Costa: Die Frauen und der Umsturz der Gesellschaft

Full Text des Klassikers von Mariarosa Dalla Costa aus 1972 ;)
http://www.klassenlos.tk/data/pdf/dalla_costa.pdf